Team

Dennis hat an der Universität Duisburg-Essen Angewandte Informatik studiert und sich während seines Studiums auf Computer Graphics und Software Engineering fokussiert. Im Unternehmen ist er, neben der Rolle als Geschäftsführer, der Hauptentwickler.

Dennis Pohl

Dennis setzt sich seit Herbst 2015 intensiv mit Game Design und der Programmierung von Computerspielen auseinander. Am Lehrstuhl ist er Experte für alle Programmierthemen und technischen Fragen.

In seiner Bachelorarbeit hat er ein VR-Spiel umgesetzt, das stark auf ein umgebungsgeräuschabhängiges Gameplay fokussiert ist, um dynamisch von Lärm abzulenken. Im Rahmen der Arbeit hat er sich intensiv mit der Echtzeitanalyse von Audiosignalen befasst und Konzepte erstellt, wie unterschiedliche Lärmprofile sich auf das Spiel auswirken. In den Spielmechaniken finden sich mit KI-Agenten und dem Wechsel zwischen einer Passanten- und einer Gottansicht auch solche wieder, die in einem unser kommenden Spiele eingesetzt werden.

In seinem Masterstudium bilden Kurse mit den Themen Game Design & Grafikprogrammierung den Schwerpunkt. Im Rahmen des Kurses Game Design And Architecture hat er in einem internationalen vierköpfigen Team unter strikter Anwendung der agilen Scrum Prinzipien ein Multiplayer-Strategiespiel entwickelt. Aufgrund der geringen Teamgröße übernahm er große Teile der Softwareentwicklung, sowie das Interfacedesign und agierte als Projektleiter. Im Rahmen eines Forschungsprojektes entwickelte er einen Social-VR Prototypen für Kinder im Krankenhaus, der auch mit den Patienten getestet wurde. Die Anforderungen an das Spiel waren technisch hoch, da es ein Mobile-VR Titel sein sollte. Gleichzeitig erforderte auch das Design der Interaktionen besondere Rücksicht auf die junge und eingeschränkte Zielgruppe.

In seiner Tätigkeit als Tutor des Kurses Multimediale Systeme lehrt er Studierende der angewandten Informatik und angewandten Kognitions- und Medienwissenschaft die Spieleentwicklung mit der Spiel-Engine Unity. Dies erfordert das Herunterbrechen komplizierter Konzepte und verschafft neue Erkenntnisse.

Christopher Kremzow-Tennie

Seit 2010 beschäftigt er sich mit Modellierung und Texturierung von 3D-Modellen, seit 2016 auch mit Game Design. Am Lehrstuhl für Medieninformatik und Entertainment Computing ist er der Experte für Fragen rund um 3D-Modelle, Texturierung und Animation von 3D Modellen und auch ein Ansprechpartner für 2D-Grafiken.

In seiner Bachelorarbeit hat er ein Framework zur dynamischen Generation von affektiven Spielinhalten entworfen und entwickelt, das sich u.a. durch seine Benutzerfreundlichkeit auszeichnet. Resultat ist eine Software, die eine einfachere und effizientere Erstellung von Spielen ermöglicht. Durch die Entwicklung hat er Fähigkeiten im Bereich der User Experience, Modding von Computerspielen und dem Erstellen von Entwicklungswerkzeugen sammeln können.

Christopher nimmt des Weiteren regelmäßig an Game Jams Teil, bei denen innerhalb von einem Wochenende zu einem vorgebenden Thema ein prototypisches Spiel entwickelt wird. Beim Ludum Dare 42 im August 2018 erreichte sein Spiel Get Off My Shelf in mehreren Kategorien, darunter Grafik und Innovation, die Top 100 unter insgesamt 3070 Einreichungen. Das Spiel wurde im WS2019 als Grundlage der Übungen im Kurs Multimediale Systeme gelehrt.